Der Blickwinkel macht den Unterschied

Zum Blog

Der Blickwinkel macht den Unterschied

Einfach draufhalten? Schlechte Idee. Die Perspektive rückt das Produkt erst in den Winkel, der beim Käufer wirklich ankommt. Aber wieso sehen die Produktfotos professioneller Agenturen eigentlich immer so umwerfend gut aus und warum haben Bilder von Anfängern einen eher bescheidenen Look? Dieser Artikel verrät es Ihnen!

Das Produktfoto macht den Spagat

Ein Produktfoto ist aus Sicht der Perspektive immer eine recht einzigartige Angelegenheit: Eigentlich möchten Sie "nur" ein Objekt zeigen, womit die ganze Angelegenheit einen nüchternen, unaufgeregten Beigeschmack bekommt. Gleichzeitig soll das Foto aber auch einen gewissen Werbeeffekt erzielen, damit der Betrachter das Gefühl bekommt, dieses Produkt haben zu wollen. Sachaufnahmen treffen auf Emotionen - ein schwieriges Thema.

Daher zeigen wir Ihnen jetzt, warum ein Produktfoto von uns umwerfend aussieht, während Anfänger sogar abstoßende, verkaufsmindernde Bilder schießen könnten. Das wird etwas trocken und geht in eine sehr theoretische Richtung - aber ohne dieses Wissen geht es nun einmal nicht.

Produktfotografie - Darauf kommt es an

1. Der Objektwinkel

Klingt langweilig, ist aber wichtig: Eine frontale Abbildung ist gerade bei festen, etwas größeren Objekten meistens (aber nicht immer!) schwierig. Stellen Sie sich dazu vielleicht eine Tasse, einen Laptop oder auch ein Auto vor. Durch eine frontale Aufnahme erfasst der Betrachter nur zwei Dimensionen des Objekts: Länge und Breite. Tiefe jedoch bleiben verborgen. Um dreidimensionale Objekte zu fotografieren, ist daher immer ein gewisser Winkel gefragt, der das Produkt in vollem Umfang zeigt.

2. Die Perspektive

Empfehlenswert ist es immer, Produkte leicht von oben zu fotografieren. Dies gibt dem Betrachter den Eindruck, als würde er selbst vor dem Objekt stehen und es beispielsweise auf einem Tisch anschauen. Fotografieren Sie von unten, wirken Objekte übermäßig stark vergrößert, als würden Sie an einem Hochhaus hinaufsehen - offensichtlich keine gute Idee für eine Tasse. Tipp für erfahrene Fotografen: Längere Brennweiten eliminieren Verzerrungen am Objekt, die auf Fotos immer grauenhaft aussehen.

3. Die Ausrichtung

Größere, asymmetrische Produkte (Autos, Fahrräder, Computermäuse und mehr) sollten praktisch von links nach rechts auf dem Foto erscheinen. Das bedeutet, dass beispielsweise die Front eines Autos auf der linken Seite zu sehen sein sollte, während sich das Heck des Wagens nach hinten rechts streckt. Dies wirkt auf Betrachter attraktiver, da es der Von-links-nach-rechts-Betrachtungsweise von Bildern (und auch Texten) im europäischen Raum entspricht. Bei symmetrischen Objekten wie Flaschen entfällt diese Regel.

Wir halten fest: Für die meisten Produkte empfiehlt sich ein Blickwinkel von leicht oben. Achten Sie darauf, alle drei Dimensionen auf dem Foto abzubilden und vermeiden Sie Verzerrungen (es sei denn, Sie wollen es bewusst so). Folgen Sie jetzt noch der Von-links-nach-rechts-Regel: Highlights wie besonders helle oder wichtige Bereiche des Produkts nach links, der Rest nach rechts.

Kreativ bleiben!

Wir haben Ihnen jetzt die Standardregeln für Produktfotografie nähergebracht - aber den Standard benutzt jeder, und Regeln sind gelegentlich dazu da, gebrochen zu werden. Unsere Tipps können Sie zwar als das goldene Einmaleins der Produktfotografie betrachten, aber beim Selbstversuch können Sie gerne auch experimentieren - und sei es nur, um nach zahlreichen Versuchen festzustellen, dass wir doch Recht hatten. Viel Spaß dabei!


Letzte Beiträge

SEO für Amazon Teil 2: Hohes Ranking bei der Marktplatzsuche

Wenn Käufer die Online-Seiten von Amazon besuchen, haben sie meistens nur ein Ziel: Nach einem geeigneten Produkt suchen und es zu kaufen. Damit ihr Produkt ganz oben in der Ergebnisliste steht, sollten Sie die Amazon Suchmaschinenoptimierung (SEO) kennen und wissen, wie der Suchalgorithmus von Amazon funktioniert.
07.12.2018

Winterfashion für Ihre Kunden in Szene setzen

Der Winter ist eine magische Jahreszeit. Die klirrende Kälte und weißes Schneegestöber sorgen für ein Wunderland im Freien, das zugleich einladend aussieht, aber eben auch ganz schön ungemütlich werden kann.
01.12.2018

Wie Ihnen Produktfotografie und Social Media Marketing zum Erfolg verhelfen

Warum ist Produktfotografie so wichtig? Menschen lieben visuelles Lernen. Haben Sie sich jemals gefragt, was das genau bedeutet? Wir neigen dazu, uns Wissen eher anzueignen, wenn es auf Bildern und Videos basiert, als wenn es in Form langweiliger Buchstaben daher kommt. Unser Gehirn verarbeiten visuelle Informationen bis zu 60.000 Mal schneller als Text. Dies ist ein Hauptgrund dafür, dass wir uns zu 80 Prozent an das erinnern, was wir sehen, aber nur 20 Prozent von dem behalten, was wir lesen.
30.11.2018

Produktfotos freistellen - lästig aber notwendig

Die Aufnahmen sind im Kasten und eigentlich könnte die Einstellung Ihrer Produkte inklusive Bilder sofort beginnen. Doch ehe Sie die Produktfotografie verwenden, sind noch einige Nacharbeiten nötig. Fakt ist, dass Ihre Produkte vor einem bestenfalls weißen Hintergrund die größte Aufmerksamkeit erzeugen.
29.11.2018

Folge uns

Teilen

Produktfotografie-24h - Full-Service Produktfotografie für Ihr Unternehmen

Das perfekte Produktfoto lebt nicht allein von der Aufnahme in hoher Auflösung und der gewünschten Skalierung nach Ihrem Bedarf. Perfektion ist das Ergebnis aus Erfahrung, technischer Spezialisierung und der Marktkenntnis, worauf Ihre Kunden beim Blick auf Artikelbilder primären Wert legen. Wir bieten Ihnen Produktbilder, mit denen Sie auf den ersten Blick überzeugen und so für eine schnelle Kaufentscheidung auf emotionaler Basis sorgen. Die Produktbilder stellen Ihre Artikel von ihrer schönsten Seite dar und geben dem Kunden den Einblick, durch den der Wunsch zum Besitz entsteht. Dabei sind Einzigartigkeit und Stil zwei wichtige Module, auf denen jedes Produktfoto aus unserem Angebot aufbaut.

Autor

Sascha Holfeld