Der Blickwinkel macht den Unterschied

Zum Blog

Der Blickwinkel macht den Unterschied

Einfach draufhalten? Schlechte Idee. Die Perspektive rückt das Produkt erst in den Winkel, der beim Käufer wirklich ankommt. Aber wieso sehen die Produktfotos professioneller Agenturen eigentlich immer so umwerfend gut aus und warum haben Bilder von Anfängern einen eher bescheidenen Look? Dieser Artikel verrät es Ihnen!

Das Produktfoto macht den Spagat

Ein Produktfoto ist aus Sicht der Perspektive immer eine recht einzigartige Angelegenheit: Eigentlich möchten Sie "nur" ein Objekt zeigen, womit die ganze Angelegenheit einen nüchternen, unaufgeregten Beigeschmack bekommt. Gleichzeitig soll das Foto aber auch einen gewissen Werbeeffekt erzielen, damit der Betrachter das Gefühl bekommt, dieses Produkt haben zu wollen. Sachaufnahmen treffen auf Emotionen - ein schwieriges Thema.

Daher zeigen wir Ihnen jetzt, warum ein Produktfoto von uns umwerfend aussieht, während Anfänger sogar abstoßende, verkaufsmindernde Bilder schießen könnten. Das wird etwas trocken und geht in eine sehr theoretische Richtung - aber ohne dieses Wissen geht es nun einmal nicht.

Produktfotografie - Darauf kommt es an

1. Der Objektwinkel

Klingt langweilig, ist aber wichtig: Eine frontale Abbildung ist gerade bei festen, etwas größeren Objekten meistens (aber nicht immer!) schwierig. Stellen Sie sich dazu vielleicht eine Tasse, einen Laptop oder auch ein Auto vor. Durch eine frontale Aufnahme erfasst der Betrachter nur zwei Dimensionen des Objekts: Länge und Breite. Tiefe jedoch bleiben verborgen. Um dreidimensionale Objekte zu fotografieren, ist daher immer ein gewisser Winkel gefragt, der das Produkt in vollem Umfang zeigt.

2. Die Perspektive

Empfehlenswert ist es immer, Produkte leicht von oben zu fotografieren. Dies gibt dem Betrachter den Eindruck, als würde er selbst vor dem Objekt stehen und es beispielsweise auf einem Tisch anschauen. Fotografieren Sie von unten, wirken Objekte übermäßig stark vergrößert, als würden Sie an einem Hochhaus hinaufsehen - offensichtlich keine gute Idee für eine Tasse. Tipp für erfahrene Fotografen: Längere Brennweiten eliminieren Verzerrungen am Objekt, die auf Fotos immer grauenhaft aussehen.

3. Die Ausrichtung

Größere, asymmetrische Produkte (Autos, Fahrräder, Computermäuse und mehr) sollten praktisch von links nach rechts auf dem Foto erscheinen. Das bedeutet, dass beispielsweise die Front eines Autos auf der linken Seite zu sehen sein sollte, während sich das Heck des Wagens nach hinten rechts streckt. Dies wirkt auf Betrachter attraktiver, da es der Von-links-nach-rechts-Betrachtungsweise von Bildern (und auch Texten) im europäischen Raum entspricht. Bei symmetrischen Objekten wie Flaschen entfällt diese Regel.

Wir halten fest: Für die meisten Produkte empfiehlt sich ein Blickwinkel von leicht oben. Achten Sie darauf, alle drei Dimensionen auf dem Foto abzubilden und vermeiden Sie Verzerrungen (es sei denn, Sie wollen es bewusst so). Folgen Sie jetzt noch der Von-links-nach-rechts-Regel: Highlights wie besonders helle oder wichtige Bereiche des Produkts nach links, der Rest nach rechts.

Kreativ bleiben!

Wir haben Ihnen jetzt die Standardregeln für Produktfotografie nähergebracht - aber den Standard benutzt jeder, und Regeln sind gelegentlich dazu da, gebrochen zu werden. Unsere Tipps können Sie zwar als das goldene Einmaleins der Produktfotografie betrachten, aber beim Selbstversuch können Sie gerne auch experimentieren - und sei es nur, um nach zahlreichen Versuchen festzustellen, dass wir doch Recht hatten. Viel Spaß dabei!


Letzte Beiträge

Produktfotografie einfach verstehen

In diesem umfangreichen Ratgeber zeigen wir Ihnen, was Sie brauchen, damit Sie Produkte jeglicher Art ins richtige Licht rücken - sei es, weil es einfach schön aussieht, oder auch zu Marketingzwecken im Sinne einer Verkaufssteigerung. Los geht's!
04.07.2018

SEO für Amazon Teil 1: So werden Produkte sichtbarer

Amazon ist für viele Händler zum besten Absatzmarkt geworden. Durch ein gezieltes SEO für Amazon kannst Du die Sichtbarkeit Deiner Artikel und somit auch Deine Verkäufe und Deine Conversions nachhaltig steigern. Wir zeigen Dir, welche Faktoren eine wichtige Rolle spielen und mit welchen Mitteln Du Dein Ranking bei Amazon verbesserst.
27.06.2018

Stockbilder - Produktfotografie professionell auf den Punkt gebracht

Bildbearbeitung ist zeitaufwendig, professionelle Programme sind teuer. Wenn du dies dem Profi überlässt, der das gekonnt für dich erledigt, bleibt dir mehr Zeit für dein eigentliches Business.
20.06.2018

JPG, PNG oder PSD - Ein Überblick über Bild-Formate

Als Hobby-Fotograf ist man sicherlich schon mit den unterschiedlichen Bild-Formaten in Berührung gekommen, als Laie jedoch kann man sich in dem Buchstaben-Dschungel schnell verlieren. Man könnte meinen, dass am Ende das Foto das gleiche ist, allerdings unterscheiden sich die Formate untereinander und beinhalten verschiedene Vorteile, die Sie je nach Verwendung nutzen können.
06.06.2018

Folge uns

Teilen

Produktfotografie-24h - Full-Service Produktfotografie für Ihr Unternehmen

Das perfekte Produktfoto, Produktbild, Artikelfoto und Artikelbild lebt nicht allein von der Aufnahme in hoher Auflösung und der gewünschten Skalierung nach Ihrem Bedarf. Perfektion ist das Ergebnis aus Erfahrung, technischer Spezialisierung und der Marktkenntnis, worauf Ihre Kunden beim Blick auf Artikelbilder primären Wert legen. Wir bieten Ihnen Produktbilder, mit denen Sie auf den ersten Blick überzeugen und so für eine schnelle Kaufentscheidung auf emotionaler Basis sorgen. Die Produktbilder stellen Ihre Artikel von ihrer schönsten Seite dar und geben dem Kunden den Einblick, durch den der Wunsch zum Besitz entsteht. Dabei sind Einzigartigkeit und Stil zwei wichtige Module, auf denen jedes Produktfoto aus unserem Angebot aufbaut.

Autor

Sascha Holfeld